Ausstellungen bei welchen wir mit Exponatenen vertreten waren
oder welche wir selbst gestaltet haben.


Zurück zur Startseite

Wenn Sie uns besuchen möchten rufen Sie uns unter 0151-12346501 an.
Sie können uns auch schreiben unter Kontakt oder direkt: Ramona & Andreas Reißmann, Franz-Feustel-Straße 12, 07973 Greiz. Es ist ein Hobby und soll es auch bleiben.

Ein kleiner Film über das DDR Spielzeugmuseum Greiz.

Besuche sind bis auf weiteres nur sehr eingeschränkt möglich, durch Umbau verlieren wir einen Teil unserer bisherigen Ausstellungsfläche.
Wir suche neue Räumlichkeiten günstig oder kostenfrei in Greiz oder Umgebung



Events 2019

70 Jahre Piko - "Kleine Eisenbahn ganz groß"

Am 22. Juni führten wir zusammen mit dem Deutschen Spielzeugmuseum in Sonneberg eine besondere kleine Sonderausstellung zum 70 Geburtstag von PIKO durch. An diesem Tag war gleichzeitig auch der alle zwei Jahre stattfindende Tag der offen Tür in der PIKO Spielwaren GmbH. Einmal etwas zu 70. Jahren Modelleisenbahnen der Marke PIKO zu machen. Die Entwicklung der Modelleisenbahn der Spur H0, wie es heute heißt Nenngröße H0, begann bereits vor der Gründung der DDR. Auf einen Befehl der Sowjetischem Militäadministration (SMAD) von 1948 wurde noch vor Gründung der DDR, die Entwicklung und Produktion einer elektrischen Miniatureisenbahn beschlossen. 1949 wurde dazu in einem ehemaligen Siemens-Halske Betrieb in Chemnitz, welcher sich unter sowjetischen Verwaltung befunden hat und welcher bis dahin Messinstrumente hergestellte. Die Entwicklung und Produktion einer Modelleisenbahn angeordnet. Auf der Herbstmesse 1949 wurde eine H0 Miniaturtischbahn unter dem Namen "Pico - Express" vorgestellt. Der Name "PICO" mit "C" geschrieben angelehnt an Piccolo für klein und "EXPRESS" an die Firma Trix - Express. Diese Firma kannte man noch von vor dem Krieg als einer der Vorreiter der 00 Tischbahnen. Pico - Express wurde als Systembahn vorgestellt. Damit begann die Entwicklung der H0 Modelleisenbahn in der DDR. Da der Bedarf an Modeleisenbahnen von Pico - Express immer weiter stieg, wurde die Produktionsstädte in Chemnitz zu klein. Da der Betrieb mittlerweile zum Verbund RFT gehörte und man weiter Elektrotechnik produzieren wollte. War die Modelleisenbahn nicht sehr von Interesse. So wurde die Produktion 1952 zum VEB IKA Oberlind nach Sonneberg verlagert. Dieser Betrieb produzierte elektrische Installationsartikel und Haushaltsgeräte. Jetzt auch Modelleisenbahnen unter dem Handelsnamen Piko abgeleitet von Pionier Konstruktion. 1962 wurde der VEB PIKO Sonneberg gegründet und übernahm die Produktion der EIO. Im Jahr 1989 beging Piko das 40 Firmenjubiläum. Dies passte gut denn in diesem Jahr gab es in der DDR ein ganz besonderes Jubiläum: "150 Jahre Erste Deutsche Ferneisenbahn von Leipzig nach Dresden". Da brachte Piko das Modell der Saxonia heraus. Dann folgte der Versuch der Privatisierung als GmbH. Doch zum Schluß hat die Treuhand den Betrieb einfach abgewickelt. Damit schien das Ende von Piko gekommen zu sein. Am 1. Mai 1992 wurde die Piko von Herrn Dr. René F. Wilfer gekauft und wird seit dem als Piko Spielwaren GmbH geführt. Auf diesem Weg wünsche ich der Piko Spielwaren GmbH und Ihrem "Lokführer" Herrn Dr. Wilfer all Zeit "Fahrt frei".


Kindergartengeschichten - von Kinderkrippen, -gärten und -heimen in Werdau

Vom 10. Februar 2019 bis 5. Mai 2019 fand im Stadt- und Dampfmaschinenmuseum in Werdau die Ausstellung Kindergartengeschichten - von Kinderkrippen, -gärten und -heimen in Werdau statt. An dieser Ausstellung war das DDR Spielzeugmuseum Greiz wie schon desöffteren mit Leihgaben beteiligt und gestaltetet diese Ausstellung mit. Zur Eröffnung sprachen zwei Kindergärtnerinnen i. R. aus Werdau über die Geschichte des Kindergartenwesen in der Stadt Werdau. Dazu hielt Herr Andreas Reißmann eine kleine Laudatio zum Thema. Da die beiden Kindergärtnerinnen schon einiges vorweg genommen haben beschränkte ich mich auf die allgemeine Geschichte des Kindergartens und auf die mit den Exponaten des DDR Spielzeugmuseum Greiz gestalteten Bilder aus dem leben im Kindergarten der DDR wie am "Budelkasten" oder der "Badetag". An diesem Tag wurde viele Erinnerungen wach.


Ein Tag im Kindergarten der DDR

Am 02. Februar diesen Jahres eröffneten wir auf der Burg Kriebstein die Sonderausstellung "Kindergarten der DDR" die Ausstellung läuft bis zum 15. Oktober. Es ist die zweite Sonderausstellung welche das DDR Spielzeumuseum Greiz in diesem alt ehrwürdigen Gemäuer, der schönsten Ritterburg Deutschlands durchführt.
Der Kindergarten hat eine über 180 Jahre lange Geschichte. Friedrich Fröbel geboren 1782 in Oberweißbach/Thüringer Wald war ein deutscher Pädagoge und ein Schüler Pestalozzis. Sein besonderes Verdienst besteht darin, die Bedeutung der frühen Kindheit nicht nur erkannt zu haben, sondern durch die Schaffung eines Systems von Liedern, Beschäftigungen und seinen berühmten "Spielgaben" Kugel, Walze, Würfel. Er ist der Begründer des "Kindergartens". Die Ausstellung widmet sich dem Thema Kindergarten in der DDR. Es werden verschieden Szenen aus dem Kindergarten der DDR gezeigt. Dafür verwenden wir Spielzeug aus dem Sammlungsbestand des DDR Spielzeugmuseums Greiz. Unsere 90 cm großen Puppenkinder fungieren zeitgeschichtlich gekleidet als Kindergartenkinder. Dazu kommen weitere Leihgaben von Sammlern. Eine Ausstellung zu solch einem vielschichtigen Thema läßt sich nur in Zusammenarbeit mit anderen Sammlern realisieren. Im Anschluß der Ausstellungseröffnung fand ein kleiner Vortag zum Thema Kindergarten der DDR statt. Dabei wurde erinnerungsträchtige Objekte vorgestellt welche viele der Besucher aus ihrer eignen Kindergartenzeit kennen. Zum ersten mal zeigten wie eine 90 cm große Lauflernpuppe aus dem VEB Sonni Sonneberg aus dem Jahr 1988, dass war etwas vor allem die jungen Besucher fanden diese Puppe besonders "cool" denn heute gibt es soetwas nicht mehr.


Archiv 2018 Archiv 2017
Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014
Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011
Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008
Archiv 2007 Archiv 2006 Archiv 2005